Archiv von März 2011



Warum der Ölpreis stetig steigt

Heute erreichte mich eine E-Mail, welche bestens erklärt warum der Ölpreis steigt.

Die OPEC-Länder steigern ihre Produktion
Dies ist auf grundlegende ökonomische Gesetze unserer Marktwirtschaft zurückzuführen: Die gestiegene Nachfrage nach Tankerkapazität verteuert die Frachtraten überproportional.

Die OPEC-Länder drosseln ihre Produktion
Das ist ökonomisch bedingt: Das Angebot sinkt bei gleichbleibender Nachfrage, damit wird die Ware teurer.

Im Nahen Osten herrscht vorrübergehend Waffenruhe
Die Ruhe ist trügerisch, die Lager werden vorsorglich aufgefüllt. Die zusätzliche Nachfrage erhöht den Marktpreis.

Im Nahen Osten wird gekämpft
Hamsterkäufe erhöhen die Nachfrage und damit den Marktpreis.

Die Verbraucher sparen
Der Minderverbrauch sorgt dafür, dass die Raffinerien weit unterhalb ihrer Kapazität produzieren müssen. Dies erhöht den Einheitspreis (Kosten pro Liter), den in einer Marktwirtschaft die Konsumenten zu tragen haben.

Die Verbraucher sparen nicht
Die Ölgesellschaften erfüllen eine lebenswichtige Funktion in der Martkwirtschaft: Durch Preiserhöhungen wirken sie einer noch größeren Abhängigkeit vom Erdöl entgegen.

Die Verbraucher weichen auf Substitute aus
Die Verbundproduktion der verschiedenen Erdöl-Derivate kommt durcheinander. Das erhöht die Kosten pro Liter.

Der Rhein führt Hochwasser
Die Versorgungslage wird prekär. Vorsorgebestellungen erhöhen die Nachfrage und damit logischerweise den Marktpreis.

Der Rhein führt Niedrigwasser
Die Schiffe können nur zu einem Drittel ihrer Kapazität beladen werden. Die dadurch erhöhte Fracht pro Tonne Ladegut verteuert die Ware.

Der Rhein führt Normalwasser
Kaum 25% des eingeführten Benzins erreichen die Schweiz auf dem Wasserweg. Für die Kalkulation spielt daher die Situation auf dem Rhein eine geringe Rolle.

Der Dollarkurs steigt
Alle Erdöl-Kontakte werden in Dollar abgerechnet. Die Konsequenzen für den Preis in Schweizer Franken liegen auf der Hand. In einer freien Marktwirtschaft wirken sich alle Änderungen sehr schnell aus.

Der Dollarkurs sinkt
Längst nicht alle Abschlüsse auf dem für die Schweiz maßgebenden Spotmarkt in Rotterdam werden in Dollar abgewickelt. Im übrigen dauert es immer eine gewisse Zeit, bis sich Änderungen beim Verbraucher auswirken.

Die Lager sind randvoll
Große Lagerbestände drücken auf die Gewinnmarge. Die Filialen der großen Erdölkonzerne leisten freiwillig einen unschätzbaren Beitrag zur Landesversorgung in Notzeiten. In einer freien Marktwirtschaft ist es nur natürlich, dass sich die Konsumenten an den hohen Kosten dafür beteiligen.

Die Lager sind leer
Die hohen Lagerverluste wurden bisher stets von den Erdölgesellschaften zu Lasten ihrer Erfolgsrechnung getragen. Das ist nicht mehr länger möglich.

Der durchschnittliche Reingewinn der großen Erdölkonzerne ist gegenüber dem Vorjahr um 380% gestiegen
Die Zahlen ergeben ein unvollständiges Bild. Im Benzingeschäft allein sieht die Lage schlecht aus. Vereinzelt entstanden sogar Verluste, die von den anderen Abteilungen getragen werden mussten.

Der durchschnittliche Reingewinn der großen Erdölkonzerne ist gegenüber dem Vorjahr kaum gestiegen
In einer freien Marktwirtschaft kann ein Produzent nur mit einer angemessenen Umsatz-Marge existieren.

Ein OPEC-Mitglied stoppt infolge innerer Unruhen sämtliche Exporte
Das Angebot auf dem Weltmarkt hat sich verringert. Die Preise reagieren entsprechend.

Ein OPEC-Mitglied nimmt seine Ausfuhren wieder auf
Die seither eingetretene Inflation wurde entgegen den Gesetzen einer freien Marktwirtschaft von den Konzernen aufgefangen. Das kann nicht ewig so weitergehen.

Neue Erdölvorkommen werden entdeckt
Es gibt viel zu tun, packen wir’s an. Um die Versorgung in der Zukunft zu sichern, müssen heute gewaltige Investitionen getätigt werden. Die Prokuktionskosten werden ständig höher.

Bisherige ergiebige Ölfelder erschöpfen sich
Es wird immer schwieriger und teurer, der unverminderten Welt-Nachfrage nach Öl gerecht zu werden.

Zwei Erdölkonzerne fusionieren
Der Zusammenschluss ist ein Signal dafür, dass bei den gegenwärtigen Preisen das Überleben einzelner Gesellschaften nicht mehr gewährleistet ist.

Zwei Erdölkonzerne fusionieren nicht
Der von den staatlichen Aufsichtsstellen abgelehnte Zusammenschluss verhindert beträchtliche Rationalisierungs-Vorteile. Die Konsequenzen hat der Konsument zu tragen.

So … jetzt wisst Ihr bescheid.

Geposted am: Donnerstag, 10. März 2011
Abgelegt unter: Nur mal so
Tags: , ,
Kommentare: 1 Kommentar.

Bitte Rücksicht nehmen

Ich möchte mal ein paar Dinge loswerden, die vermutlich immer wieder geäußert werden, weil sie von Jahr zu Jahr immer aktuell bleiben … leider.

Werte Autofahrer,

Seit März ist mit erhöhtem Aufkommen, zweirädrig motorisierter Verkehrsteilnehmer zu rechnen. Also lieber einen Blick mehr in den Spiegel und lieber einen Augenblick länger an der Kreuzung warten, so ein Moped ist schneller da, als man möglicherweise erwartet.
Ja, auch Motorradfahrer wissen, dass sie bei einer physischen „Auseinandersetzung“ den Kürzeren ziehen, dennoch müsst Ihr nicht einfach die Spur wechseln, auch hier hilft es einmal mehr über die Schulter zu schauen.
Bevor ihr bei strahlendem Sonnenschein den Hebel Eurer Windschutzscheibenwaschanlage zieht, werft doch kurz mal einen Blick in den Rückspiegel, denn das Wischwasser landet nicht nur auf Eurer Scheibe. Gleiches gilt natürlich auch für Zigaretten und sonstigen Müll, der mal eben während der Fahrt durch´s Fenster entsorgt wird.

Bitte nehmt einfach ein bissl mehr Rücksicht, so dass alle am Ende des Tages heil bei der Familie ankommen. Das gilt natürlich auch für Motorradfahrer.

Vielen Dank!

Inspiriert zu dieser kleinen Bitte, hat mich der heutige Saisonauftakt, der mit 180km verhältnismäßig kurz war, aber alle oben genannten Punkte bot.

Geposted am: Samstag, 5. März 2011
Abgelegt unter: Nur mal so
Tags: , ,
Kommentare: 4 Kommentare.

Vielen Dank für dieses tolle erste Jahr

Ich feiere heute quasi mein Einjähriges bei meinem „neuen“ Arbeitgeber.
Wer sich mal mit mir über meinen Job und diesbezüglich meine Zufriedenheit unterhalten hat, weiß, dass ich mich sehr wohl fühle und sehr glücklich bin mit meinem Job.
Dies betrifft nicht nur meine Tätigkeit als solche, sondern auch das ganze Drumherum. Besonders erwähnenswert ist der Umgang innerhalb eines fantastischen Teams und der gute Draht nach „Oben“.
Ich fühle mich in meiner Entscheidung, hier zu arbeiten, immer noch bestätigt und bin stolz Teil eines außergewöhnlichen Teams zu sein.

Natürlich wird einem Arbeitnehmer hier das Leben der Job sehr angenehm gestaltet. Wo findet man heute noch einen Arbeitgeber, der das Wort Personalverantwortung noch wörtlich nimmt.
Seien wir mal ganz ehrlich, wer geht schon gern in einen Job, wo es täglich nen Einlauf gibt oder sonstige Umstände den Arbeitsalltag unerträglich machen?
Wir sind uns doch alle einig, dass ein zufriedener Arbeitnehmer einen besseren Job macht als ein demotivierter, oder?
Nur frage ich mich immer wieder, warum wird das in den meisten Betrieben so nicht gelebt, denn manchmal sind es doch nur die kleinen Dinge, die einen Mitarbeiter zufrieden stimmen können.

Aber ich möchte heute nicht über andere Arbeitgeber herziehen oder mich über diese ärgern. Im Gegenteil, ich möchte heute mal zum Ausdruck bringen, wie glücklich ich in meinem Job bin. Ich freue mich auf das kommende Jahr und hoffe, dass mir die Freude sehr lang erhalten bleibt.

Geposted am: Dienstag, 1. März 2011
Abgelegt unter: Dienstlich
Tags:
Kommentare: 1 Kommentar.



Creative Commons License
Alle Inhalte stehen unter einer Creative Commons-Lizenz.