Beiträge getagged mit ‘iPhone’



Die MVV S-Bahn Lüge

Ich glaube, dass ich schon recht viele Apps auf meinem iPhone nutze und empfehle diese auch gern. Gerade in den Gesprächen mit Mario im podkasten, fallen immer wieder viele Empfehlungen raus. Heute muss ich aber einmal Gegenteiliges tun.

In der vergangenen Woche gab es genau zwei Fahrten, an denen meine S-Bahn auf dem Weg zur Arbeit bzw. auf dem Heimweg pünktlich war. Das ist ein bedauerlicher Negativrekord in Anbetracht von Fahrpreiserhöhungen und Personalreduzierungen.
An einem Morgen hatte meine S-Bahn dann ganze 25 Minuten Verspätung, was, ehrlicherweise, zum Glück nicht so häufig vorkommt. Da kam mir die Navi S-Bahn München App wieder in den Sinn, die ich vor kurzer Zeit erst geladen hatte. Die Beschreibung der App liest sich wie folgt:

Diese Beschreibung entspricht in keinem Fall den Tatsachen und ist von jedem Zusammenhang zur Realität weit entfernt. In der Beschreibung erfolgt zwar der Hinweis, dass die Daten derzeit nicht per GPS übermittelt, sondern errechnet werden, doch von Berechnung kann hier keine Rede sein.
Die Darstellung der S-Bahnen auf der Karte entspricht dem Regelfahrplan, Abweichungen werden nicht berücksichtigt.
In den 25 Minuten Wartezeit auf meine S-Bahn kreuzten also Geisterzüge den S-Bahnhof und wir überholten Züge die nicht da waren.
Einer meiner Kollegen hat dies in einem offenen Brief an die Bahn sehr passend formuliert:

So etwas nenne ich „Lüge“ und fordere Sie dringend auf, sich das investierte Geld für die Entwicklung vom Auftragnehmer zurückzuholen und dieses lieber in die Verbesserung der Pünktlichkeit und der Zuverlässigkeit vorhandener Systeme zu investieren.

Den ganzen Brief kann man hier nachlesen.

Dieses ganze Thema Bahn und ÖPNV ist einfach nur traurig.
Mein Arbeitgeber unterstützt die Mitarbeiter mit einer Monatskarte, auch im Sinne unserer Umwelt, und ich als Angestellter muss mir ernsthaft überlegen ob ich mir nicht doch ein Auto kaufen möchte.
Die Bahn fährt riesige Gewinne ein, aus allen Ecken und Enden Deutschlands ist zu lesen wie unpünktlich die Bahn und der ÖPNV ist. Stellen werden gestrichen und sinnfreie Objektplanungen durchgeführt (und damit meine ich nicht S21). Und dann schmeißen sie auch noch Geld für eine App raus, die nich einmal den Verkaufspreis von 0,00 Euro wert ist.

Leider ist es nahezu sinnfrei sich über die Bahn und deren Machenschaften aufzuregen. Vermutlich werde ich irgendwann auf´s Auto umsteigen, kostet zwar mehr ich spare mir dadurch auch mehr Zeit … und die ist ja kostbar.

Geposted am: Sonntag, 18. Dezember 2011
Abgelegt unter: Nur mal so
Tags: , , , , , , , ,
Kommentare: 1 Kommentar.

WLAN Sync mit iOS

Nun ist da endlich dieses neue iOS mit den ganzen neuen Features, aber das, was ich am meisten vermisst habe, wollte nicht so recht, wie ich wollte: die Synchronisierung über WLAN.

Heute Abend habe ich mich dann doch mal damit beschäftigt und bin auf verschiedene Beiträge im Netz gestoßen, wobei mir dieser Artikel am hilfreichsten erscheint.
Folgt man den Tipps dort, ist der Synch super easy künftig per WLAN möglich.

Ein interessanter Effekt ist bei mir aufgetreten: Entgegen aller Hinweise, dass das iPhone am Ladekabel hängen muss, erfolgte der erste Synch automatisch ohne Stromquelle. Generell kann der Synch auch direkt über das Gerät unter „Einstellungen“ -> „Allgemein“ -> „iTunes WLAN Sync“, auch ohne Stromquelle, ausgelöst werden.

Sind alle Einstellungen einmal korrekt hinterlegt, erfolgt der Sync, sobald das iPhone/iPad an die Steckdose gesteckt wird oder nach Aufruf im iOS Gerät.

Nur um andere Mythen auszuräumen: Lion ist keine Voraussetzung, lediglich iTunes muss in aktueller Version installiert sein.

Geposted am: Sonntag, 6. November 2011
Abgelegt unter: Nur mal so
Tags: , , , , ,
Kommentare: Kein Kommentar.

Spiel doch, womit du willst

Der SpOn Artikel erschien heute mehrfach in meiner Timeline und es ist mir nahezu peinlich, diesen von hier zu verlinken.

Das wir von bestimmten Medien keine qualitativen Leistungen erwarten brauchen, ist den meisten klar, aber dass sich einige noch weiter nach unten verschlimmbessern können und möchten eher unerwartet.
Die Berichterstattung ist schlecht bis miserabel und stellt den Autor hier in ein Licht der eigenen Unfähigkeit der Hilfe bei einem Dilettanten sucht. Natürlich dürfen die üblichen Bla-Argumente nicht fehlen, wie das mangelnde Flash (sic!) und das fehlende optische Laufwerk (WTF?) beim iPad.
Mir ist total unklar, wie Apple so viele iPads verkaufen konnten, mit dieser minderwertigen Ausstattung.

Und das ist merkwürdig, denn auf dem iPad kann man nicht richtig schreiben, nur schwerlich telefonieren und muss für den Internetzugang unterwegs einen weiteren Mobilfunkvertrag abschließen.

Wait … what? Gibt es denn Tablets bei denen das anders ist?

Was soll denn die Aussage des Artikels sein? Hinz & Kunz verwenden die vermeintlich hippen Apple Produkte und deswegen ist Apple nicht mehr der Underdog? Na und? Who cares?
Beim lesen möchten man fast meinen, dass die neue SpOn App im AppStore abgelehnt wurde, dass die jetzt so nen Mist schreiben müssen.

Ich hätte einen einfachen Vorschlag für die Zukunft: Jeder benutzt das, was ihm gefällt. Niemand ist gezwungen ein bestimmtes Produkt zu nutzen, egal ob es sich um ein Telefon, einen Computer, ein Tablet oder um einen MP3-Player handelt.

Geposted am: Sonntag, 28. August 2011
Abgelegt unter: Nur mal so
Tags: , , , , ,
Kommentare: 8 Kommentare.

Missing Call from Russia

Heute konnte ich einen interessanten iPhone Bug entdecken.
Während meiner Pause verpasste ich einen Anruf aus Karlsruhe. Ich war etwas irritiert, denn scheinbar rief auch jemand aus Russland an, denn in der Voicemail wurde mir eine russische Nummer angezeigt.
Es hat einen Augenblick gedauert, bis ich festgestellt habe, dass das iPhone die Telefonnummer aus Karlsruhe (Vorwahl 0721) falsch interpretierte und mir so einen Anrufer aus Russland (Landesvorwahl +7) vorgaukelte.

Geposted am: Freitag, 22. Juli 2011
Abgelegt unter: Nur mal so
Tags: ,
Kommentare: 4 Kommentare.

Neue Spiele braucht das Land

Heute habe ich mein ganzes Monatsgehalt versoffen im AppStore auf den Kopf gehauen. Okay, nicht das ganze, aber mir war mal wieder nach neuen Spielen. Und da ich aber immer ein bissl geizig bin, an dieser Stelle drei Spiele wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten für einen momentan extrem lauen Preis.

Pinball HD – weil ich momentan total auf Pinball abfahre und immer mal Zeit ist für ein kleines Spielchen zwischendurch.
Monkey Island 2 – Nachdem ich den ersten schon gespielt habe, nun endlich der Zweite, obwohl man munkelt dass die Steuerung nicht so sein soll … aber wegen der alten Zeiten und so
Avatar – Außer einem Flipper und einem Adventure musste auch ein Actiontitel her, hab den Film nicht gesehen, aber die Rezensionen waren vielversprechend.

Übrigens: Alle drei Titel gibt es derzeit für 0,79 € im AppStore, da kann man schon mal zulangen und nicht so viel verkehrt machen.

Mit dem Kauf über meine Links unterstützt ihr bei unverändertem Verkaufspreis meine kleine Maus.
Geposted am: Donnerstag, 7. Oktober 2010
Abgelegt unter: Nur mal so
Tags: , , , , , ,
Kommentare: 1 Kommentar.

WhatsApp vs. PingChat! 2

Ich bin mir gerade gar nicht mehr so sicher, ob ich bereits über die Problematik der Mobilfunkprovider und deren toten Konzept von MMS sprach.
Wer braucht denn bitte heutzutage noch MMS und welche Daseinsberechtigung dafür gibt es denn noch?
Schließlich hat heute jeder E-Mail und selbst die mobile Datenverbindung ist mittlerweile keine Seltenheit mehr.
Nutzer von Smartphones wie dem Blackberry, iPhone oder einem Androidgerät sind sich schon lange im Klaren, dass MMS ein nahezu totes Medium ist und SMS sich auf dem besten Weg dorthin befindet.
Denn gerade diese Menschen haben von Hause aus einen E-Mail-Klienten auf dem Telefon der einen Versand von Nachrichten und auch Anhängen kostenfrei ermöglicht. Also warum noch teure SMS und MMS Gebühren bezahlen?

Inzwischen finden sich jedoch noch weitere Apps auf dem Markt, die auf diesen Systemen installiert werden können und die Kommunikation untereinander ermöglichen. Zwei von diesen, möchte ich hier kurz vorstellen.
Mit diesen Applikationen ist es möglich, Nachrichten, Bilder, Videos und Audiofiles zu senden, der Empfänger wird per Push Notification (sofern aktiviert) informiert. Und was kostet eine solche Nachricht? Nichts!

PingChat! 2 sei an dieser Stelle zuerst genannt. Hierbei handelt es sich um eine kostenfreie App, welche aktuell auf den mobilen Apple Geräten läuft und über iTunes (Affiliate Link) geladen werden kann. Die Portierung für die Blackberry und die Android Geräte läuft derzeit noch, soll aber in naher Zukunft erfolgen.

Als User richtet man sich einen Account ein, den man ganz nach Belieben in die Welt posaunen kann. So erstellen sich im Laufe der Zeit Kontaktlisten und alle gewünschten Features können genutzt werden.

PingChat! 2 ist kostenfrei und finanziert sich durch verhältnismäßig kleine Werbeeinblendungen. Leider liegt der Werbeframe direkt unter dem sehr kleinen Eingabefeld, so dass man sich im Eifer des Gefechts mal schnell verklicken kann.

WhatsApp dagegen läuft aktuell auf den mobilen Apple Geräten und Blackberrys, die Apps für Nokias Symbian S60 und Android befinden sich derzeit in Public Beta.

Im Gegensatz zu PingChat! 2 muss man sich in WhatsApp nicht registrieren, die eigene Mobilfunknummer wird also schnell zum Nutzernamen. WhatsApp gräbt sich anschließend durch das Telefonbuch und findet so heraus, wer von den eigenen Kontakten ebenfalls WhatsApp nutzt.

Leider ist man sich bei WhatsApp Inc. über das Preismodell noch nicht so schlüssig. Blackberry Nutzer können es kostenfrei laden und Apple Jünger werden mit derzeit 0,79 Euro im App Store (Affiliate Link) zur Kasse gebeten, dafür ist die App hier werbefrei.
Am schlimmsten erwischt es die Nokia Nutzer als wären die mit dem Gerät nicht schon genug gestraft, welche eine kostenfreie 90 Tage Trial laden können und den Service anschließend für 1,99 US-Dollar pro Jahr weiter nutzen können.
Die Betatester der Android Version scheinen derzeit wie die Blackberry Nutzer in den Genuss der kostenfreien Version zu kommen.

Mein Fazit: Vom Funktionsumfang her nehmen sich die beiden Apps nichts. Müsste ich mich für eine entscheiden, fiele diese Entscheidung auf WhatsApp. Man muss keinen Account anlegen und findet sofort andere WhatsApp Nutzer im eigenen Telefonbuch. Die 79 Cent für die iPhone App sind akzeptabel und ersparen lästige Werbeeinblendungen.

Mit dem Kauf über meinen Link unterstützt ihr meine kleine Maus.
Geposted am: Donnerstag, 2. September 2010
Abgelegt unter: Vorgestellt
Tags: , , , , , , ,
Kommentare: 4 Kommentare.

Rooms for iPhone

Erst seit ich bei einem Webhoster arbeite ist IRC ein ernstes Thema für mich geworden. Dabei dient es ausschließlich der schnellen und internen Kommunikation zwischen uns im Support und den Kollegen der anderen Bereiche.
Aber nicht nur dienstlich nutze ich inzwischen IRC, auch gern wenn ich die Möglichkeit habe Podcasts live mitzuverfolgen, die parallel zur Sendung einen Chat bieten. So wird ein Podcast zu einem interaktivem Medium. Aber darum soll es hier nur bedingt gehen.

Mit Sicherheit gibt es zahlreiche Klienten für nahezu alle Systeme und natürlich auch für die Mobilen.
Speziell für´s iPhone möchte ich euch die Rooms App an´s Herz legen. Mir selbst ist sie via Twitter von Björn Teichmann himself empfohlen worden.

Auch wenn Rooms auf den ersten Blick etwas unübersichtlich wirkt ist es doch enorm vielseitig und bringt alle Funktionen mit, die man benötigt. Tatsächlich lässt sie bis zum jetzigen Zeitpunkt keinen Wunsch offen. Auch wenn sich gelegentlich auf den ersten Blick nicht alle Funktionen und Möglichkeiten erschließen, so bringt man doch mit jedem Fingertipp etwas mehr Licht ins Dunkel.

Für den mobilen IRC Genuss spreche ich eine absolute Empfehlung aus.
Heute, morgen und übermorgen kann man die Rooms App kostenfrei laden, danach wird sie wahrscheinlich wieder, wie auch zuvor, mit 1,59 € dem iTunes Konto belastet.

Rooms – Your iPhone IRC Chat Client kann hier im AppStore geladen werden.

Mit dem Kauf über meinen Link unterstützt ihr meine kleine Maus.
Geposted am: Montag, 9. August 2010
Abgelegt unter: Vorgestellt
Tags: , , , , , ,
Kommentare: 2 Kommentare.

Garantiebearbeitung

Aus normalsterblicher Kundensicht sieht eine Garantieabwicklung wie folgt aus:
Man nimmt das defekte Teil und rennt in den Laden. Nachdem man irgendjemanden vom Personal damit auf den Zeiger gegangen ist, dass da was nicht geht und man darüber nur mittelmäßig erfreut ist, wird man gewöhnlich an irgendeinen Garantiesachbearbeiter verwiesen. Manchmal muss man da mal mehr oder auch mal weniger anstehen und warten. Wenn man dann schließlich seinen Fall vorträgt, gibt man das defekte Teil ab, beteuert dann [beliebige Zahl hier einsetzen] Male, dass der Defekt ohne eigenes Verschulden entstanden ist um letztendlich mit einem Ersatz oder zumindest mit einem Zettel, der den Ersatz zu einem späteren Zeitpunkt sichert, das Geschäft zu verlassen.

Bei Apple eine Garantieleistung in Anspruch zu nehmen ist ja auch nur mit leichten Schmerzen zu ertragen.
Wenn man in den Apple-Store kommt, muss man erst mal jemanden finden, der einem erklärt an wen man sich wenden muss. Das geht aber in der Regel relativ fix. Nachdem man dann das Anliegen vorgetragen hat, wird man dann freundlich aber bestimmt darauf hingewiesen, dass eine Garantieabwicklung nur mit einem Termin möglich sei. Bei diesem Termin könne man das Anliegen vortragen.
Nun weiß ja der Eine oder Andere sicherlich, dass diese Apfelgeschäfte nicht so häufig vertreten sind in unseren Landen. Wenn man also diesen Ablauf nicht kennt und dementsprechend keinen Termin gemacht hat, kann das schon ganz schön frustrierend sein.

Natürlich bietet die Terminvergabe den Vorteil, dass man, sofern man pünktlich erscheint, keine lange Wartezeiten hat. Wenn es aber außerhalb dieser Regelung keine weiteren Möglichkeiten gibt, ist das meines Erachtens nach für´n Eimer, zumal der nächstmögliche Termin am kommenden Mittwoch gewesen wäre.

Zukünftig muss man also nicht nur einen Tag Urlaub nehmen wenn der Telefonfutzi, der Handwerker oder ein Lieferant kommt, auch für einen Garantietermin bei Apple muss man sich künftig frei nehmen.
Und das alles wegen ´nem schwulen Headset …

Geposted am: Freitag, 6. August 2010
Abgelegt unter: Nur mal so
Tags: , , ,
Kommentare: Kein Kommentar.

Verfolgungswahn

Seit iOS 4 und dem ganzen Dummgeschwafel um Empfang und Empfangsbalken leide ich immer mehr unter Verfolgungswahn. Ständig starre ich bei der Benutzung meines iPhones auf die Empfangsanzeige und nahezu zwanghaft kontrolliere ich meinen Griff. Und das, obwohl ich ein 3GS mein Eigen nenne und bisher nie Probleme mit dem Empfang hatte.
Und warum das alles? Ganz einfach, weil man einfach nicht an eine blanke Antenne greift. Diese Erfahrung habe ich schon als Jugendlicher gemacht, als wir mit dem erste Radiorekorder Ghettoblaster versucht haben Radiosender zu empfangen … aber egal, darum soll es hier ja nicht gehen.

Seit mehreren Tagen kann ich jedoch einen anderen Bug feststellen. Als braver Nutzer beende ich vor dem zu Bett gehen alle meine laufenden Anwendungen. Wenn ich am nächsten Morgen dann ein Telefonat führe, verbindet sich währenddessen die Mail App und ruft erst mal E-Mails ab. An dieser Stelle sei angemerkt, dass Push für E-Mail deaktiviert ist.

Inzwischen habe ich mehr Probleme als Vorteile mit iOS 4 und ärgere mich immer mehr, dass ein Zurückspielen der alten Version nahezu unmöglich ist. Apple sollte an dieser Stelle dringend nachbessern und ich bin echt überrascht, dass die Software so buggy von Apple released wurde, das bin ich einfach nicht gewohnt. Zum heulen ist, dass mit dem ersten Update, also iOS 4.0.1 gerade mal der Bug der schwindeligen Signalbalken behoben wurde, anstatt sich mal um wirkliche Bugs zu kümmern. Echt enttäuschend!

Geposted am: Mittwoch, 21. Juli 2010
Abgelegt unter: Nur mal so
Tags: , , , , , , ,
Kommentare: Kein Kommentar.

iPacPhoneMan

Falls jemand noch ein geekiges Wallpaper für sein iPhone oder iPod Touch sucht, dem ist vielleicht mit diesem hier geholfen

Pacwall Picture Download Link

Gefunden habe ich es über das fscklog auf dieser Seite

Geposted am: Donnerstag, 8. Juli 2010
Abgelegt unter: Gesehen
Tags: , ,
Kommentare: 2 Kommentare.

iOS 4 Update

Ich hab mich sehr auf das neue iPhoneOS gefreut. Eigentlich freue ich mich immer auf ein Update, schließlich kann man an verschiedenen Stellen neue Features erwarten.
Das Update habe ich zum späteren Abend innerhalb von 7 Minuten geladen, was so ziemlich entgegen meiner Erwartungen war, hatte ich doch damit gerechnet, dass die Apple-Server in die Knie gehen.

Die Installation lief problemlos und alles ist schick. Aufgrund der vielen Informationen vorab kam ich auch schnell mit den neuen Änderungen klar. Ich möchte an dieser Stelle auch gar nicht so sehr ins Detail gehen. Was mir sehr positiv aufgefallen ist ist das Update der Foto-App, denn die ist ja brutal schnell geworden.

Womit ich aber überhaupt nicht klarkomme ist diese … nun ja … nennen wir es mal Multitasking. Fast jede App, die geschlossen wird, landet in diesem … nennen wir es mal … Taskmanager. Das will ich aber nicht immer. Ich will entscheiden können, ob ich die App schließe oder sie in den Hintergrund schiebe.
Oder habe ich da etwas übersehen?

Was mich ebenfalls nervt ist die Mail-App. Ich habe auf dem iPhone zehn E-Mail-Konten in Mail eingerichtet. Beim Start von Mail lande ich automatisch im Posteingang des E-Mail-Kontos welches in der Liste ganz oben steht. Das will ich aber so nicht. Entweder möchte ich in der Gesamtübersicht landen oder im Gesamtposteingang für alle E-Mail-Konten.
Eine entsprechende Einstellmöglichkeit konnte ich bisher nicht finden.

Falls es diese Einstellungsmöglichkeiten nicht geben sollte, hoffe ich, dass Apple da bald nachbessert. Denn genau diese beiden Punkte stören mich so sehr, dass damit die ganzen Vorteile verblassen.

Ein weiterer interessanter Punkt, oder ein weiterer meiner Unfähigkeit, ist, dass bei der Installation zwei Links zu Apples Seiten angezeigt wurden. Beim späteren Suchen auf der Webseite konnte ich keine Anleitungen oder Infos zum iOS finden.

Vielleicht kann mir ja jemand aushelfen …

Geposted am: Dienstag, 22. Juni 2010
Abgelegt unter: Nur mal so
Tags: , , ,
Kommentare: Kein Kommentar.

Navigon for iPhone

Nach einer nur recht kurzen Probefahrt mit der kostenfreien Navigon Select App für´s iPhone, kam ich am gestrigen Montag in den Genuss, mich auf dem Weg zur Arbeit und zurück von einer freundlich klingenden Frauenstimme vollquatschen navigieren zu lassen.
Es ist ja nicht das erste Navi, welches ich ausprobiere, allerdings das erste auf dem iPhone.

Wenn ich ein Navi teste, drehe ich den Bildschirm weg, habe also das iPhone auf die Seite gelegt. So kann ich bei einer Probefahrt testen, ob die Anweisungen zum abbiegen rechtzeitig und eindeutig kommen. Schließlich gibt es nichts schlimmeres, als im Stadtverkehr mitten auf der Kreuzung zu stehen, seine Aufmerksamkeit auf das Display zu richten um dann zu prüfen, ob man auch wirklich richtig abbiegt.

Grundsätzlich muss ich erst mal sagen, dass ich vom GPS-Empfänger des iPhones überrascht bin, wird dieser doch regelmäßig als besch…eiden beschrieben. So wurde meine Position immer recht ordentlich bestimmt.

Auf der Landstraße und in kleineren Ortschaften verhält sich die Stimme relativ ruhig, es erfolgen maximal zwei Hinweise, zum Fahrtrichtungswechsel und dann ist gut. Auch wenn man dann eine längere Strecke auf der Landstraße zurücklegt, erfolgt hierzu nur ein kurzer Hinweis. Auch da habe ich mit anderen Navis schon die Erfahrung machen müssen, dass man selbst auf langen Strecken ohne abbiegen zu müssen, vollgequatscht wird.
Interessant war das Verhalten im Stadtverkehr. Aber auch dort konnte sich die App ziemlich erfolgreich schlagen.
Den Extremtest, hat sie jedoch auch nicht bestanden, zum Trost sei an dieser Stelle gesagt, ich hatte noch kein Navi, welches diesen bestanden hat. Beim Extremtest, geht die Route durch ein Wohngebiet mit vielen Kreuzungen und kurzen Straßen. In den meisten Fällen wird der Tante im Navi dann schnell schwindelig und sie kommt einfach nicht hinterher die Fahrtrichtungswechsel anzusagen. Irgendwann gibt es dann einen kurzen Aussetzer oder sie überspringt eine Ansage um dann weiterzumachen.

Was mir außerdem noch sehr positiv aufgefallen ist, sind zwei weitere Dinge, die ich hier nicht unerwähnt lassen möchte. Zum Einen wird die Route zügig neu berechnet, wenn man den geplanten Pfad der Tugend verlassen hat.
Zum Anderen ist es das hervorragende Zusammenspiel mit der iPod-Funktion. Zu den Ansagen, wird die Lautstärke der Musik auf ein angenehmes Level gesenkt, bei welchem die Ansagen klar und deutlich zu verstehen sind, um sie dann wieder auf die Ausgangslautstärke zu heben. Dabei gibt es keine akkustisch harten Übergänge.

Für mich, nach den ersten Testfahrten, eine schöne App, die meinen Bedarf von gelegentlicher Navigation, wunderbar abdeckt und das zu einem unschlagbarem Preis von 0 Euro!

Navigon select Telekom Edition für iPhone kann im Appstore geladen werden und die Benutzung ist ausschließlich für t-mobile Kunden für zwei Jahre kostenfrei. Wenn innerhalb dieser zwei Jahre ein In-App Feature dazugekauft wird, wird damit der Zeitraum von zwei Jahren aufgehoben und die Nutzung zeitlich unbegrenzt möglich. Das Kartenmaterial beinhaltet Deutschland, Österreich, Schweiz und Liechtenstein, kann aber über einen In-App-Kauf auf West- oder ganz Europa erweitert werden.

Geposted am: Dienstag, 20. April 2010
Abgelegt unter: Vorgestellt
Tags: , , , ,
Kommentare: Kein Kommentar.

Kostenloses Navi

Na super. Hat es sich doch mal, wenn auch nur geringfügig, ausgezahlt beim magentafarbenen Konzern Kunde zu sein. Die stellen nämlich ab sofort die Navigon App in einer Exklusiv Edition zur Verfügung.
So komme ich in den Genuss, Navigon und deren Kartenmaterial mal ausgiebig zu testen, vielleicht komme ich ja noch von meinem TomTom ab.

Voraussetzung ist allein, bei t-mobile Kunde zu sein und schon läuft die App für mindestens zwei Jahre.
Von der Funktionsweise, stehen nur die Grundfunktionen zur Verfügung, weitere Features und zusätzliches Kartenmaterial kann per In-App Kauf zusätzlich erworben werden.

Ich probiere das hier mal eine Zeitlang aus und werd dann mal berichten … oder so.

Laden könnt ihr die Software natürlich im App Store (Affiliate Link), ist aber mit 1,67 GB nix für Modemnutzer

Geposted am: Freitag, 9. April 2010
Abgelegt unter: Nur mal so
Tags: , , , , , ,
Kommentare: 1 Kommentar.

Tweetie 2 Update

Hier hatte ich ja schon über die Tweetie App für´s iPhone geschrieben.
Gestern konnte ich dann in iTunes ein Update laden. Mit diesem Update wurde endlich der hier schon erwähnte Bug in Kombination mit Twitpic behoben. So werden die Kommentare zu Bildern, so wie es sich gehört, jetzt korrekt an Twitpic übertragen.
Ein anderer Bug bleibt leider immer noch bestehen. Möchte man beim Erstellen eines Tweets auf das Geotagging verzichten, erscheint nach wie vor eine Fehlermeldung, die man allerdings einfach wegdrücken kann.
Der Synch mit Tweetie auf dem Mac läuft zwar immer noch nicht, könnte aber unter Umständen mit dem angekündigten Update der Desktopversion kommen, wir werden sehen.

Tweetie 2 kann nach wie vor in iTunes geladen werden und kostet aktuell 2,39 €

Mit dem Kauf über meinen Link unterstützt ihr meine kleine Maus.
Geposted am: Sonntag, 14. März 2010
Abgelegt unter: Vorgestellt
Tags: , , , , , ,
Kommentare: Kein Kommentar.

Deutsche Amazon App for iPhone

Da freut sich sicherlich nicht nur Mario, dass Amazons iPhone App Einzug in den deutschen Store gehalten hat. Nun kann man also auch bequem mit dem iPhone suchen, stöbern, vergleichen und Rezensionen lesen.

Natürlich ist es mir und der Maus lieber, ihr würdet uns mit eurem Einkauf bei Amazon unterstützen.

Die Amazon App ist kostenfrei und kann hier in iTunes geladen werden.

via

Geposted am: Donnerstag, 14. Januar 2010
Abgelegt unter: Vorgestellt
Tags: , ,
Kommentare: Kein Kommentar.

Photoroom for iPhone

Die Kombination aus iPhone, Twitteraccount und die Benutzung von Tweetie2 ist ja nichts ungewöhliches. Aber mit der Entwicklung von Twitter kamen im Laufe der Zeit auch verschiedene Services wie beispielsweise url-shortener, Bilder- und Videodienste dazu.
Tweetie2 hat speziell mit dem Bilderdienst Twitpic da so seine Schwierigkeiten, denn seit dem Besitz meines iPhones und der Benutzung von Tweetie, werden meine geposteten Bilder zwar brav zu Twitpic hochgeladen, doch leider nicht der entsprechende Text. Um das mal ein wenig zu verdeutlichen klickt man einfach mal hier in meine Twitpic-Gallerie, dort kann man sehen, dass alle Bilder bis etwa Ende November keinen Text aufweisen.
Um dies zu ändern, habe ich zwei Dinge ausprobiert. Zum einen gibt es eine App von Twitpic. Mit dieser kann man seine Bilder direkt zu Twitpic hochladen … allerdings ebenfalls ohne Text bzw. Kommentar.
Aber es gibt noch eine Alternative, denn auf der Suche nach einer App, mit der ich meine Bilder auf dem iPhone ein wenig optimieren kann, bin ich über PhotoRoom gestolpert. PhotoRoom enthält zur Bildbearbeitung nicht nur ein paar Filter bereit, die Farben können auch selbst angepasst werden. Die Bilder können dann wieder gespeichert oder per eMail versandt werden. Außerdem besteht die Exportmöglichkeit zu Twitpic oder Picasa.
Und siehe da, seit ich meine Bilder via PhotoRoom in Richtung Twitter schicke, sind auch meine Kommentare wieder dabei.




Alternativ kann man auch einen Twitterclient nutzen, bei dem das mit den Bildern ordentlich funktioniert, allerdings ist Tweetie2 für mich momentan auf dem iPhone das Maß der Dinge. Auch möglich ist der Verzicht auf Twitpic und die Nutzung anderer Bilderdienste. Für mich auch nicht interessant, da ich von Anfang an bei Twitpic bin und nicht x verschiedene Dienste nutzen möchte.

PhotoRoom kann hier im AppStore geladen werden

Wer eine kostenfreie Möglichkeit sucht um Bilder auf dem iPhone zu bearbeiten, dem sei an dieser Stelle PS Mobile empfohlen, Adobes Photoshop für´s iPhone.

Mit dem Kauf über meinen Link unterstützt ihr meine kleine Maus.
Geposted am: Freitag, 18. Dezember 2009
Abgelegt unter: Vorgestellt
Tags: , , , , , , , ,
Kommentare: Kein Kommentar.



Creative Commons License
Alle Inhalte stehen unter einer Creative Commons-Lizenz.