Beiträge getagged mit ‘Facebook’



bin mal eben kacken

Wer einen Facebook-Account hat, kennt sicherlich diese Bildchen die immer wieder durch die Timeline fliegen, auf welchen sich ein mehr oder weniger schönes Bild befindet und das Zitat einer meist sehr bekannten Persönlichkeit.
Jedes mal stelle ich mir erneut die Frage: Kann das wirklich stimmen? Kann dieses Zitat wirklich von dieser Person stammen?
Leicht ist es ein Bild zu nehmen, darunter zu schreiben „Ich geh jetzt kacken“ und dieses Zitat einer namhaften Persönlichkeit zuzuordnen.

Als Bonus kommt hier noch meine VerschwörungsTheorie: Mit schönen Zitaten lassen sich viele „Likes“ und „Shares“ sammeln, was zur Popularität der eigenen Fanpage beitragen dürfte. Den Rest dürft ihr euch selbst denken …

Geposted am: Sonntag, 27. Januar 2013
Abgelegt unter: Nur mal so
Tags: , ,
Kommentare: Kein Kommentar.

(erneuter) Vorsatz

Immer wieder nehme ich mir vor, mehr hier in mein Blog zu schreiben und ab und an klappt das auch. Bei Twitter ist es ziemlich ruhig um mich geworden, denn alles was man da schreibt ist schon nach kurzer Zeit verschwunden. Bei Facebook verhält es sich ähnlich.
Aber bevor ich meine ganzen Gedanken dazu hier niederschreibe, möchte ich lieber auf einen großartigen Artikel bei Spreeblick verlinken, der im Ganzen auch meiner Meinung entspricht und ich hätte diesen nicht schöner formulieren können.
Somit starte ich erneut mit dem Vorsatz: Mehr Content auf den eigenen Seiten.

Geposted am: Freitag, 25. Januar 2013
Abgelegt unter: Nur mal so
Tags: , , , ,
Kommentare: 2 Kommentare.

Social Networks

Wenn man kostenfreie Angebote im Netz nutzt, muss man sich über eines im Klaren sein: Man hat hierbei eigentlich keinen Anspruch auf gar nichts.
Die Ansprüche regeln sich durch eine Nutzungsvereinbarung, meist in Form von AGB oder Nutzungsbestimmungen.
Immer wieder gibt es Geschrei, wenn Facebook erneut die Datenschutzbestimmungen aktualisiert, Bilder von Usern entfernt oder User temporär blockt oder gar entfernt.
Hierbei darf man als Nutzer eines nicht vergessen, es handelt sich hier nicht um den Spielplatz der Nutzer sondern um den Spielplatz von Herrn Zuckerberg. Ihm gehört der Spielplatz und er legt die Regeln fest. Diese Regeln können fair sein, müssen sie aber nicht. Wenn also ein Mitspieler dem anderen die Zunge rausstreckt, kann es Herrn Zuckerberg egal sein oder er greift ein, zu wessen Gunsten auch immer. Und die anderen Mitspieler können das akzeptieren oder nicht, das kann gerecht sein oder auch nicht.

Ich möchte dieses Beispiel einmal auf dieses Blog hier ummünzen. Wenn du hier einen Kommentar hinterlässt, kann ich diesen sichtbar lassen, als Spam markieren, ausblenden oder löschen und zwar so, wie ich will. Und warum? Genau, weil es mein Spielplatz ist und ich hier quasi das Hausrecht ausübe.
Hierbei spielt es also keine Rolex Rolle, ob das gerecht ist oder nicht. Und ich behalte mir das Recht vor, Kommentare zu editieren. Fairerweise schreibe ich einen kurzen Hinweis dazu. Passiert ist das schon, weil mir hier jemand Nazishice kommentiert hat.

Zurück zu Facebook. Wenn Facebook also ein Bild oder sonstwas löscht, und vollkommen egal mit welcher Begründung, dann dürfen die das. Es ist deren Platform und es sind deren Server. Facebook genießt also das alleinige Hausrecht.
Facebook legt auch die Spielregeln fest und kann diese jederzeit ändern und muss sich selbst auch nicht dran halten. Un da bringt es gar nichts, irgendwelche Bildchen in die eigene Timeline zu posten, ob ihr irgendwelchen AGB oder sonstwas widersprecht. Kein Mitarbeiter von Facebook wird sich den Quatsch ansehen und schon gar nicht auf deutscher Sprache. Die einzigen, die hierbei profitieren, sind diejenigen, die das Bild erstellt haben, welches nun hundert oder tausendfach geteilt wird.

Natürlich möchte jeder seine persönlichen Daten halbwegs sicher wissen. Wer Daten bei Facebook & Co. eingibt muss sich darüber im Klaren sein, dass diese auf einem Server in irgendeinem Land gespeichert werden. Hierbei greift mit ziemlicher Sicherheit das deutsche Datenschutzgesetz nicht.
Wer ernsthaft Herr über seine Beiträge, Bilder und sonstigen Fuuu bleiben möchte, dem sei an dieser Stelle empfohlen eine eigene Webseite zu betreiben. [Schamlose Werbung] Wer hier noch einen zuverlässigen und absolut fähigen Webhoster sucht, darf sich gern mal bei mir melden [/Schamlose Werbung]

Facebook ist hier natürlich nur exemplarisch genannt, denn gleiches gilt natürlich für die anderen zahlreichen Anbieter wie tumblr, google+, dropbox und was weiß ich, wie die alle heißen.

Eines darf man bei diesen ganzen kostenfreien Angeboten nicht vergessen „Wenn es kostenfrei ist, bist DU das Produkt!“ (Weiß leider nicht mehr von wem dieses Zitat ist).
Bei kostenfreien Diensten muss man sich die Frage stellen: Wie finanzieren sich die Betreiber? Irgendwoher müssen ja die Brötchen auf den Tisch der Macher kommen und auch die laufenden Hostingkosten (Server und Domain) bezahlt werden.
Sofern Anbieter also nicht irgendein Finanzierungsprojekt nachschießen (z.B. Premiumaccounts), finanzieren sich viele Dienste beispielsweise über Werbung. In der Regel fallen solche Dienste nicht dadurch auf, dass Daten verkauft werden, jedoch hatte schon der eine oder andere mit Sicherheitslücken und Datenverlust zu tun.

Werden Dienste eingestellt, sind die dort abgelegten Daten möglicherweise von heute auf morgen weg. Oder Dienste werden verkauft und der Käufer verfolgt ganz andere Interessen. Es gibt also einiges, woran man denken muss, wenn man an seinen geposteten Inhalten hängt.

Letztendlich fährt man wohl am besten, wenn man alles selbst macht … oder sich an den Partner des geringsten Missvertrauens wendet.
Und wer die Message dieses Beitrages nicht verstanden hat, kein Problem, ich auch nicht.

Geposted am: Dienstag, 4. Dezember 2012
Abgelegt unter: Nur mal so
Tags: , , , , ,
Kommentare: Kein Kommentar.

Verknüpfung

Kürzlich machte ich mir ja so meine Gedanken zu Facebook und erst heute morgen wurde mir ein fantastischer Beitrag in meine Twittertimeline geworfen, den ich so unterschreiben würde.

Aber mal im ernst, wer sich für soziale Netzwerke begeistern kann, ist quasi gezwungen von Hype zu Hype zu springen, auf jeder neu entstehenden Plattform möchte man von Anfang an dabei sein, es könnte der neue ganz heiße Shice sein.

Aber man kann nicht in allen Netzwerken gleichermaßen aktiv sein. Häufig werden Dienste genutzt, welche Inhalte automatisch verbreiten, meine Tweets automatisch zu Facebook pushen und Plugins, welche Twitter und Facebook über neue Beiträge im Blog informieren.

Um die Übersicht zu behalten, neue und eigene Konfigurationen zu erstellen gibt es einen interessanten Dienst: ifttt.com
Im TMA Podcast habe ich mit Mario schon einmal darüber gesprochen und wir haben auch Invites vergeben.
ifttt bedeutet if this then that und der Name ist Programm. Über den Dienst können gewünschte Konstellationen selbst konfiguriert werden. Ein ganz einfaches Beispiel: Jemand postet auf Facebook ein Foto von mir und tagged mich auf diesem, dann wird mir eine E-Mail und/oder eine SMS zugesandt mit der entsprechenden Information. So kann ich das ganze schnell prüfen, den Tag entfernen und der entsprechenden Person ordentlich vor den Schweller treten einen entsprechenden Hinweis geben.

Mit ifttt.com können zahlreiche Netzwerke und Dienste kombiniert werden.

Craigslist, Date & Time, Delicious, Dropbox, Email, Evernote, Facebook, Facebook Pages, Feed, ffffound!, Flickr, foursquare, Gmail, Google Calendar, Google Reader, Google Talk, Instagram, Instapaper, LinkedIn, Phone Call, Pinboard, Posterous, Read it Later, SMS,Stocks, tumblr, Twitter, Vimeo, Weather, WordPress, YouTube,Zootool

Der Dienst ist derzeit noch in der Beta, weshalb man sich derzeit nur mit einem Invite dort anmelden kann.
Aber ich hätte das hier ja alles nicht geschrieben, wenn ich nicht derzeit noch 4 Invites zu vergeben hätte. Also schnell einen Kommentar gepostet und dabei eine erreichbare E-Mail-Adresse hinterlassen.

Geposted am: Montag, 11. Juli 2011
Abgelegt unter: Vorgestellt
Tags: , , , , , ,
Kommentare: Kein Kommentar.

ein kleiner Pups im Netz

Wenn man regelmäßig mit Menschen in Kontakt kommt, für die das Internet aus Facebook und Google besteht, beginnt man sich so seine Gedanken zu machen. Anfangs stempelt man diese Menschen einfach als DAU ab, jedoch irgendwann macht man sich so seine Gedanken.

Warum ist Facebook so erfolgreich? Weil es von den oben genannten mehr Menschen gibt, als man annehmen mag. Das müssen nicht mal DAUs sein, sondern sie machen es sich einfach so bequem wie möglich.
Domainnamen muss man sich heute nicht mehr merken, den gewünschten Suchbegriff in die Suchmaschine der Wahl, by default Google, eingegeben, und selbst wenn man diesen Menschen eine url diktiert, wird diese zur Verifizierung in die Suchmaschine eingetragen. Was bitte ist eine Adresszeile?
Aber diese Menschen kommen zurecht und bewegen sich im Netz in ihrer Dunstwolke. Bei Google findet man mit den entprechenden Suchbegriffen nahezu alles was man möchte, E-Mails werden bei einem Freemailer abgerufen und für den akuten Informationsaustausch bleiben da noch die sozialen Netzwerke.

So wie ich mein Blog habe, hat der Ottonormalanwender seinen Facebookaccount. Dieser bietet ihm alles was er benötigt und bringt noch mehr mit als ein Homepagebaukasten von 1&1.
Die eigene Facebook-Pinnwand ist das Blog und so wie meine Leser hier kommentieren können, können die Freunde in Facebook die Einträge kommentieren. Außer den Beiträgen ist natürlich noch sharen von Links, Video und Bildmaterial inklusive, alles das geht ganz bequem auf Facebook. Der Vorteil ist, die Leser sind schon da, weil die entsprechenden Beiträge direkt in die Timeline der Freunde geworfen wird.
Mit einem eigenen Blog hat man da schon eine größere Reichweite, da dieses unabhängig von der Platform zu erreichen ist. Dafür ist Facebook aber preislich günstiger, auf den Preis der Freiheit Freigabe von Daten möchte ich hier jetzt nicht eingehen.
Facebook bietet aber noch mehr. Ein Chat ist inklusive, eine Installation von Drittsoftware, wie einem Jabber- oder IRC-Klienten auf dem heimischen Rechner ist somit nicht notwendig, geschweige denn der Betrieb eines eigenen Chatservers. Jüngst kam der Videochat noch dazu, zuvor die Facebook-E-Mail Adresse so dass ein eigener Mailaccount nur noch zur Registrierung benötigt wird!?
Und wenn man noch die vielen kleinen Features mit berücksichtigt wie Geburtstagserinnerung, Veranstaltungsplaner, Spiele und irgendwelche Bla-Seiten, die ich hier nicht benennen kann, da ich diese konsequent blocke, so kommt doch ein erstaunliches Lesitungsspektrum zusammen. Ich hoffe, ich habe hier kein wichtiges Feature vergessen.
Möchte ich diese Dinge selbst umsetzen, z.B. hier auf der Seite, hätte ich reichlich Arbeit und auch Kosten damit, social Networks wie Facebook oder auch Google+ bringen dies bereits mit … bis auf eine kleine aber feine Ausnahme: die Reichweite. Die mag aber möglicherweise gar nicht interessant für jeden sein, ausreichend ist die Erreichbarkeit des Freundeskreises.

Das Internet dürfte somit das größte Social Network darstellen und Facebook ist dagegen nur ein kleiner Pups, trotz über 500 Millionen Nutzern. Oder andersherum gesehen ist Facebook ein Internet im Internet.

Natürlich verläuft man sich im Internet auf einer Suche schneller und nicht nur der DAU sondern auch der Nerd weiß die Nerzwerke zu schätzen, egal ob Facebook, Google+ oder Twitter. Steht man erst mal mit einer Person über ein Netzwerk in Kontakt wird man in vielen Fällen in diesem über alle Publikationen informiert. Ob es einen neuen Blogbeitrag, einen Gastbeitrag, ein neues Video bei Youtube oder Vimeo, die Veröffentlichung eines Podcasts oder einfach nur die AKtualisierung der Geo-Location ist, das soziale Netzwerk dient als Informationsmedium und führt auf die richtigen Seiten.
Man könnte also auch fast behaupten, dass soziale Netzwerke die Position eines Feed-Readers einnehmen und darüber hinaus auch noch einen Mehrwert liefern.

So mancher Blogger, der auf Facebook schimpft, sollte sich mal darüber Gedanken machen ob er nicht das Gleiche macht. Beinahe hätte ich jetzt die Datenschutzfrage ausgeklammert aber leider gibt es unter Bloggern auch schwarze Schafe. Wie viele von euch benutzen ein Plugin, welches aus Sicht des Datenschutzes bedenklich (z.B. Akismet, Google Analytics usw) ist und Hand aufs Herz: hast du in deiner Piwik Installation ganz brav die Anzeige und Speicherung der IP-Adressen deaktiviert?
Was ich eigentlich sagen wollte, dass ich in diesem Betrag nicht auf eine Datenschutzdiskussion eigehen wollte, vielmehr um Nutzung und Funktionsumfang.

Geposted am: Samstag, 9. Juli 2011
Abgelegt unter: Nachgedacht
Tags: , , , , ,
Kommentare: 2 Kommentare.

Willkommen bei Facebook

Aber wenn man sich dann doch dazu entschließt Facebook zu nutzen,
was wären die Beweggründe?
Hier mal die Argumentation eines einzelnen

Geposted am: Sonntag, 8. August 2010
Abgelegt unter: Nur mal so
Tags:
Kommentare: Kein Kommentar.

Wir brauchen Buzz, Buzz …

Seit gestern geistert Buzz durch das Netz. Buzz, ein neuer Dienst von Google, den jeder nutzen kann, der einen Googleaccount besitzt.
Gewöhnlich sind neue Dienste einem kleineren Kreis vorenthalten, den man nur mit Einladung beiwohnen kann. Bei Buzz ist das anders. Also hab ich mir natürlich gleich mal diesen neuen Sch*** angesehen.
Bis zur Freischaltung aller Googlekonten, kann ich Buzz nur mit dem mobilen Browser nutzen. Mit einem kleinen Trick geht das aber auch am Rechner. Dazu benötigt man Safari.
Bei Safari im Entwicklermenu -> Benutzer-Agent -> Mobile Safari auswählen. Dann buzz.google.com in die Adresszeile und los gehts.

Aber was ist denn Buzz?
Glaubt man verschiedenen Stimmen ist es eine Mischung aus Blogs, Twitter und Facebook.
Man kann also Statusnachrichten inklusive Bilder oder Videos absetzen, die dann wie bei Twitter in die Wolke gehen. Während man bei Twitter von Follower spricht sind es bei Buzz die Mitleser. Der große Vorteil gegenüber Twitter ist, dass die Nachrichten nicht auf eine bestimmte Zahl von Zeichen begrenzt sind. Daraus ergibt sich die Möglichkeit, ganze Blogpostings mit Bildern und Videos in Buzz zu erfassen und in die Wolke zu blasen. Theoretisch wäre auch eine Einbindung von Audiodateien denkbar.
Durch eine hervorragende Integration von Google Maps sind schnelle standortbasierende Informationen verfügbar und die Umkreissuche ermöglicht nicht nur das Auffinden anderer Buzzer.

Mir stellt sich jetzt allerdings die Frage der Erreichbarkeit. Bisher konnte ich noch nicht herausfinden, ob bei mir auch Nicht-Googler mitlesen können. In diesem Falle könnte man auf den eigenen Webspace mit Domain verzichten oder eine Domain auf den eigenen Buzz umleiten und tatsächlich noch ein paar Taler pro Jahr sparen.
Laut Google selbst, sollten die eigenen Mitteilungen umgehend auch über die Google Suche gefunden werden, das probiere ich natürlich aus.

Der erste Eindruck ist gut, auch wenn nach nur wenigen Tagen nur sehr wenige Buzzer wirklich aktiv sind. Ich sehe da enormes Potenzial und wage die Prophezeiung, dass Google Buzz noch ne große Nummer wird. Das GUI im mobilen Browser ist jetzt noch nicht so der Burner und nicht ganz so intuitiv, wie ich es gern hätte, bleibt zu hoffen, dass sich da noch was tut.

Nachtrag: Habe gerade bei einem Testeintrag gemerkt, dass es kaum Möglichkeiten der Formatierung gibt. Aber ich bin mir ganz sicher, da kommt noch was.

Geposted am: Mittwoch, 10. Februar 2010
Abgelegt unter: Nur mal so
Tags: , , , , , ,
Kommentare: 2 Kommentare.



Creative Commons License
Alle Inhalte stehen unter einer Creative Commons-Lizenz.